Einführung in die Destination

Die 500-jährige Geschichte von Idrija begann mit der Entdeckung eines seltenen und kostbaren Flüssigmetalls - Quecksilber. Die aufregende Entdeckung lockte viele neue Bergleute an und bald entwickelte sich eine lebhafte Bergbausiedlung, über der seit 1533 das Bergbau-Schloss Gewerkenegg wacht. Mit der Entdeckung des Amalgamationsverfahrens im 16. Jahrhundert und der Entdeckung südamerikanischer Silber- und Goldbergwerke wurde das Bergwerk von Idrija bald zum zweitgrößten Hersteller dieses einzigen flüssigen Metalls der Welt und im Ausland für seine hervorragende technische Ausstattung bekannt.
 

Mit dem Ausbau des Bergwerks entwickelte sich Idrija im 18. Jahrhundert zur zweitgrößten Stadt in Krain, wohin Arbeiter aus vielen Ländern einwanderten. Sein weltbürgerlicher Charakter wurde durch einige erkennbare Vertreter der einheimischen und europäischen Aufklärung verstärkt. Im technischen Bereich zeichnete sich der Polytechniker und Konstrukteur von „Klavže“ Jožef Mrak aus, während die berühmten Naturforscher, der Arzt Giovanni Antonio Scopoli aus Tirol und der bretonische Chirurg Balthasar Hacquet Idrija auf die internationale Landkarte setzten. 
 

Weit verbreitet unter den Frauen der Bergleute war bereits im 17. Jahrhundert die Erzeugung geklöppelter Spitze, die aufgrund ihrer Schönheit und Zartheit ein hohes Ansehen genoss, insbesondere unter der wohlhabenderen Schicht. Die berühmteste Klöpplerin war die Einheimische Ivanka Ferjančič, eine Meisterin dieses Kunsthandwerks und die erste Lehrerin in der Idrija-Klöppelschule.
 

Idrija. Eine Perle des UNESCO-Welterbes.

Erkunden

Sie die mehr als ein halbes Jahrtausend lange Bergbautradition im ehemals zweitgrößten Quecksilberbergwerk der Welt. Die Legende besagt, dass ein Böttcher 1490 beim Einweichen des Bottichs in einer Quelle, die Tropfen einer ungewöhnlich schweren und unbekannten leuchtendes Substanz fand. Von diesem Moment an ist Idrija, unsere älteste Bergbaustadt, untrennbar mit dem äußerst seltenen und kostbaren Metall - Quecksilber verbunden. Idrija und seine geheimnisvolle Unterwelt sind heute geprägt vom Quecksilbererbe, das seit 2012 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes der gesamten Menschheit steht.

Bewundern

Sie die Raffinesse der Verflechtung von tausenden Fäden  der handgeklöppelten Idrija-Spitze in der slowenischen Hauptstadt der Klöppelspitze.Von Idrija aus verbreitete sich ab dem Ende des 17. Jahrhunderts in der nahen und fernen Umgebung die Fertigkeit, Spitzenkunst zu entwerfen. Idrija-Spitze wird auf der ganzen Welt bewundert und ihr universeller Wert wurde durch die Aufnahme in die UNESCO-Repräsentantenliste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit anerkannt.

Probieren

Sie die kulinarischen Köstlichkeiten von Idrija aus ausgewählten und vor Ort erhältlichen Zutaten. Ein unverzichtbarer Bestandteil des gastronomischen Angebots in Idrija sind die „Idrija Žlikrofi“, mit würzigen Kartoffelbällchen gefüllte Maultaschen in typischer Form, die die nationale und europäische Bezeichnung „Garantiert traditionelle Spezialität“ tragen. Zu jedem Idrija-Schmaus gehören bestimmt noch der Kohleintopf „Smukavc“, gesalzene „Ocvirkovca“ (Griebenpotitze), „Zeljševka“ (Schnittlauchpotitze), „Prfarski Štruklji“ (Teigrollen mit Quark) und ein Schluck des einzigartigen Wermutlikörs „Geruš“.

Entdecken

Sie die atemberaubenden Natur- und Kultursehenswürdigkeiten des UNESCO Global Geoparks Idrija. Lernen Sie bei Wanderungen oder Radtouren durch die unberührte Natur des Geoparks die Idrija-Landschaft kennen, beobachten Sie die malerischen Wassersperren - „Klavže“, die in den steilen Schluchten der umliegenden Flüsse herrschen, begeben Sie sich auf den Weg der Idrija-Naturforscher entlang des Bergwerk-Wasserkanals Rake und erleben Sie die mystische Atmosphäre des Sees Divje jezero (Wilder See).